1 Jahr Sprachaufenthalt

Arbeiten oder Praktika in Costa Rica? Das geht! Und in Costa Rica zur Schule gehen und studieren auch...
Femininity_777
miembro junior
miembro junior
Beiträge: 7
Registriert: So 18. Jan 2009, 22:04
Bisher in Costa Rica: 1 mal
Postleitzahl: 1060
Land: Österreich
Wohnort: Wien

1 Jahr Sprachaufenthalt

Beitragvon Femininity_777 » Do 5. Feb 2009, 12:21

Danke Feuervogel für die Antworten! Heißt also ich brauche kein Visum wenn ich alle 3 Monate ausreise .. klasse!

Du lebst auch in Costa Rica? Und wo genau, wenn ich fragen darf (da du dich so gut auskennst, was Guanacaste betrifft)?

Lg Denise
Benutzeravatar
Goldstueck
sabio
sabio
Beiträge: 413
Registriert: Fr 11. Mai 2007, 06:36
Bisher in Costa Rica: 1 mal
Postleitzahl: 31135
Land: Deutschland
Wohnort: Niedersachsen

1 Jahr Sprachaufenthalt

Beitragvon Goldstueck » Do 5. Feb 2009, 13:25

Pefe hat geschrieben:...abgesehen von Talmalez (traditionelles Essen im ganzen Land) ...

Was ist Talmalez? Den Begriff kennt nicht mal Google ...

lg Goldstueck
Bild
Benutzeravatar
Nico
sabio
sabio
Beiträge: 1339
Registriert: Di 11. Jul 2006, 00:11
Bisher in Costa Rica: 4 mal
Postleitzahl: 45128
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

1 Jahr Sprachaufenthalt

Beitragvon Nico » Do 5. Feb 2009, 13:59

Goldstueck hat geschrieben:
Pefe hat geschrieben:...abgesehen von Talmalez (traditionelles Essen im ganzen Land) ...

Was ist Talmalez? Den Begriff kennt nicht mal Google ...


Er meint vielleicht Tamales ???
http://de.wikipedia.org/wiki/Tamales
Tamales.jpg
Tamale (Foto aus Wikipedia)
Bild
Pefe
miembro
miembro
Beiträge: 41
Registriert: Mi 12. Jul 2006, 00:36
Bisher in Costa Rica: ich lebe dort
Postleitzahl: 0
Land: Deutschland

1 Jahr Sprachaufenthalt

Beitragvon Pefe » Do 5. Feb 2009, 16:49

Talmales besteht aus:
Maisbrei, teils gekocht
Gemuese wie Mohrrueben oder Brokkolie etwa
Maismehl - ungekocht
ein Stuecklein Huhn oder Fisch oder Fleisch
Bananenblatt (praepariert)
In das Blatt wird ein Haeuflein Maisbrei gesetzt, dazu etwas Gemuese, dazu etwas Beilage wie Huhn etwa
darueber wird Maismehl gestreut
Wuerzen!
Das ganze wird zusammengepackt, mit Band verschnuert und gekocht.
Anschliessend: Essen. Ohne Bananenblatt bitte.
Altes und typisches indianisches Essen.
Das nimmt man in CR meistens zur Weihnachtszeit zu sich. Mittlerweile gehen grosse Companien dazu ueber das Zeug industrielle (also nicht per Hand Zuhause bei Mutter) zu kochen und anzubieten. So schmeckt es denn auch.

In Guanacaste kenne ich mich gar nicht so gut aus, aber wenn man hier lebt, bekommt man, wenn man will und die Augen und Ohren offen hat (was ja unter Wasser nicht so gehen soll) allerhand kulturelles mit. Aber nicht nur das.
Benutzeravatar
Nico
sabio
sabio
Beiträge: 1339
Registriert: Di 11. Jul 2006, 00:11
Bisher in Costa Rica: 4 mal
Postleitzahl: 45128
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

1 Jahr Sprachaufenthalt

Beitragvon Nico » Do 5. Feb 2009, 17:00

Pefe hat geschrieben:Talmales besteht aus:

@ Pefe
die Dinger heißen Tamales und sind das in dem o.g. Wiki-Artikel beschriebene Gericht. (im Foto oben in Bananenblätter gewickelt)

PS: Was ist mit der Rezension ? :reggae2: :?:
medienecke-f14/regenbogen-uber-costa-rica-t898.html

LG Nico
Bild
Benutzeravatar
Olli Coco
sabio
sabio
Beiträge: 302
Registriert: Fr 18. Jan 2008, 16:19
Bisher in Costa Rica: ich lebe dort
Postleitzahl: 0
Wohnort: Artola, Guanacaste
Kontaktdaten:

1 Jahr Sprachaufenthalt

Beitragvon Olli Coco » Do 5. Feb 2009, 20:16

Hallo Pefe oder Feurvogel oder Hans,
schön mal wieder von dir zu hören. Ich wohne in Playas del Coco, falls du das überlesen hast.
Du hast natürlich völlig recht, in dem Kreis in dem du dich bewegst gibt es natürlich reichlich Kultur. Jedoch ist sie im Alltagsleben in CR nicht gegenwärtig.
Jedoch empfinde ich 3 mal tägliches essen von Reis und Bohnen nicht unbedingt als Kultur, eher einfallslos.
Zur Musik-Kultur muss ich feststellen, dass Raggaeton einen höheren Stellenwert eingenommen hat als die typische Musik wie z.B. auch die Cumbias oder die geklöppelte Marimbamusik, die hier nur noch zur Touristenattraktion gespielt wird. Mir gefällt diese Musik auch nicht, um das gleich vorweg zu nehmen.
Bestenfalls kann ich hier eine Fischerei-Kultur erkennen, die am Aussterben ist.
Kulturlos finde ich aber, dass am 15.September alle feiern (trinken) und der Parade zuschauen und keiner weiss warum. Ich habe letztes Jahr ca. 50 Ticos auf der Strasse gefragt was hier eigentlich gefeiert wird. Die Hälfte wusste etwas von Unabhängigkeit (von wem?) und keiner wusste das ursprüngliche Datum. (15.9.1821 Unabhängigkeit von Spanien)

So, genug meditiert
bien dia!
Oliver Bloemeke
http://www.deepblue-diving.com
The worst day diving is better than the best day working!
Benutzeravatar
Olli Coco
sabio
sabio
Beiträge: 302
Registriert: Fr 18. Jan 2008, 16:19
Bisher in Costa Rica: ich lebe dort
Postleitzahl: 0
Wohnort: Artola, Guanacaste
Kontaktdaten:

1 Jahr Sprachaufenthalt

Beitragvon Olli Coco » Do 5. Feb 2009, 21:31

Zum Thema Arbeitserlaubnis gibt es eine neue Möglichkeit:
Der Mitarbeiter stellt gemeinsam mit dem Arbeitgeber einen Antrag auf eine Arbeitserlaubnis bei der Migración. Darin muss der Arbeitgeber zum Ausdruck bringen, dass er trotz intensiver Bemühungen keinen Tico finden konnte, der die Qualifikation für diesen spezifizierten Job gefunden hat.
Daraufhin erhält der Antragsteller ein Papier, dass bestätigt das der Antrag gestellt wurde. Damit kann man legal arbeiten gehen, solange der Prozess dauert.
Ich kenne 2 Fälle, wo "Meschen" mit diesem Papier schon fast ein Jahr arbeiten. Ob die endgültige Erlaubnis erteilt wird ist fraglich, genauso wie die Frage was danach passiert. Bleibt abzuwarten.
Zumindest scheint dies eine Möglichkeit zu sein für Leute, die befristet hier Leben und Arbeiten wollen.
Oliver Bloemeke
http://www.deepblue-diving.com
The worst day diving is better than the best day working!
Femininity_777
miembro junior
miembro junior
Beiträge: 7
Registriert: So 18. Jan 2009, 22:04
Bisher in Costa Rica: 1 mal
Postleitzahl: 1060
Land: Österreich
Wohnort: Wien

1 Jahr Sprachaufenthalt

Beitragvon Femininity_777 » Fr 6. Feb 2009, 00:05

Ahhh das klingt ja mal interessant, danke Olli!

Und zu dem "rumgestocher" hier, ich glaube einfach, jeder Mensch empfindet "Kultur" ein bisschen anders! Der eine findet vielleicht die Gerichte mit Reis ganz gut, und erkennt dort Kultur wo der Andere keine Kultur erkennt ..
Ich glaube da hat jeder seine eigenen Ansichten und die sollte man akzeptieren, uuuund aber trotzallem finde ich die Diskussion nicht schlecht, da sich für mich einiges herausfiltern lässt was mein Interesse weckt :) und es kann ja auch durchaus möglich sein, dass es von Ort zu Ort verschieden ist, bzw. an den einen Orten ausgeprägter ist als an Anderen .. Unterschiede gibts in jedem Land denke ich!

Also Dank an alle!

Lg + gute Nacht :)
Benutzeravatar
Nico
sabio
sabio
Beiträge: 1339
Registriert: Di 11. Jul 2006, 00:11
Bisher in Costa Rica: 4 mal
Postleitzahl: 45128
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

1 Jahr Sprachaufenthalt

Beitragvon Nico » Fr 6. Feb 2009, 00:33

Femininity_777 hat geschrieben:Und zu dem "rumgestocher" hier, ich glaube einfach, jeder Mensch empfindet "Kultur" ein bisschen anders! Der eine findet vielleicht die Gerichte mit Reis ganz gut, und erkennt dort Kultur wo der Andere keine Kultur erkennt ..


Schau , ich liebe CR mit allem was dazu gehört. Ich esse sehr gern landestypisch, mag aber z.B. Reis mit schwarzen Bohnen überhaupt nicht. Ich finde auch nicht, dass das eine Kultursache ist, als vielmehr eine Geschmacksfrage. Wenn ich in CR bin gab es fast jeden Tag Fisch, sehr gern Ceviche (musst du probieren!), liebend gerne frische Säfte und noch viel lieber diese leckeren Batidos mit Milch. Und natürlich trinke ich in CR auch Imperial aus der Dose (ich weiß, das ist ökologisch nicht korrekt... :bier: ) , obwohl das beste Bier der Welt nunmal aus Mitteleuropa kommt und ich sonst niemals Dosenbier trinke.

Wie du richtig sagst: Jeder setzt Kultur eben anders an und hat eigene Maßstäbe. Da muss man gar nicht so weit reisen. Das hast du zwischen Österreich und Deutschland, den Holländern wird gern nachgesagt, sie hätten keine (Fußball)kultur :-), den Engländern und Amis wird gern nachgesagt, sie hätten keine Eßkultur usw...

Wichtig ist, dass man vorurteilsfrei in ein anderes Land geht und sich berieseln läßt und das ein oder andere mitnimmt an eigenen Erfahrungen.

und es kann ja auch durchaus möglich sein, dass es von Ort zu Ort verschieden ist, bzw. an den einen Orten ausgeprägter ist als an Anderen .. Unterschiede gibts in jedem Land denke ich!


Ganz sicher ist das auch in CR so. Es ist an der Karibikküste ein komplett anderes la vida als z.b. in San José oder am Pazifik, was auch dem Einfluss der verschiedenen Volksgruppen geschuldet ist. Fängt beim Essen an, hört bei der Musik auf.

Lieben Gruß
Nico
Bild
Femininity_777
miembro junior
miembro junior
Beiträge: 7
Registriert: So 18. Jan 2009, 22:04
Bisher in Costa Rica: 1 mal
Postleitzahl: 1060
Land: Österreich
Wohnort: Wien

1 Jahr Sprachaufenthalt

Beitragvon Femininity_777 » Sa 7. Feb 2009, 11:29

Hallo Nico!

Also du siehst das nicht viel anders als ich, denke auch dass es von Ort zu Ort verschieden sein wird (Was ich nat. nicht aus eigener Erfahren sagen könnte, da ich ja noch nicht soviel Orte näher kenne). Den Ceviche hab ich doch schon längst gegessen .. genauergesagt 3 Tage lang "gekostet" .. Mhhh lecker :)
Bier ist nicht so meins, obwohl ich gehört habe das das Imperial nicht so schlecht sein soll, nunja man wird es sehen, irgendwann werd ichs probieren ..

Und ich denke auch dass man vorurteilsfrei in ein Land gehen sollte und sich erst dann, dort vor Ort, eine Meinung bilden sollte. Aber ich find die Meinungen hier nicht so schlecht, ich find es interessant wie die Meinungen hier auseinander gehen .. und bin gespannt wo ich mich dann mehr, und wo weniger anschließen kann!

Jetzt heißts mal sparen ..

Lg

Zurück zu „Jobs, Studium, Praktika und Schüleraustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast